..dass in Deutschland hohe, vorgeschriebene Recyclingquoten für Verpackungsabfälle gelten?

...dass in Deutschland hohe, vorgeschriebene Recyclingquoten für Verpackungsabfälle gelten?

Mit dem 2019 in Kraft getretenen Verpackungsgesetz (VerpackG) gelten bundesweit bereits hohe, vorgeschriebene Recyclingquoten, die genau besagen, zu wie viel Prozent am Recyclingsystem beteiligte Verpackungen in Deutschland recycelt werden müssen.

Die Quoten liegen aktuell bei Glas bei 80%, Papier/Pappe/Karton bei 85%, Aluminium bei 80%, Weißblech bei 80%, Kunststoff bei 58,5% und Getränkekartons bei 75%. Ab 2022 werden die Quoten dann sogar noch mal angehoben.

Wichtig ist: Nur die Wertstoffe aus Verpackungen, die über den Gelben Sack/ die Gelbe Tonne oder über Glas- und Papiercontainer gesammelt werden, bleiben dem Kreislauf erhalten. Alles was im Restmüll landet, wird überwiegend verbrannt und geht somit dem Kreislauf für immer verloren.

Weitere Informationen zur richtigen Mülltrennung finden Sie auch hier.

 


...wie Sie Ihre leeren Medikamentenverpackungen richtig entsorgen?

...wie Sie Ihre leeren Medikamentenverpackungen richtig entsorgen?

Die Sonne lässt sich endlich wieder blicken und die Erkältungszeit ist überstanden. Aber wohin mit den leeren Medikamentenverpackungen? Hustensaft, Fieberzäpfchen oder Erkältungssalben gibt es in den unterschiedlichsten Verpackungen, die alle umweltgerecht entsorgt werden möchten. Wichtig dabei ist immer: Medikamentenverpackungen dürfen nur vollständig entleert entsorgt werden.

Blister- oder Durchdrückverpackung
Medikamente in Form von Tabletten, Kapseln oder Ähnlichem sind häufig in sogenannten Blisterverpackungen eingeschweißt. Diese Verpackungen aus Kunststoff und Aluminiumfolie gehören in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Das gilt auch für Arzneimitteldosen aus Kunststoff.

Salbentuben
Salben, Gels und dergleichen werden oft in Tuben aus Aluminium verkauft. Diese gehören ebenfalls in die Gelbe Tonne oder in den Gelben Sack. Nicht vergessen: Den Kunststoff-Deckel abschrauben und getrennt in den Verpackungsmüll werfen. Sind die Tuben vollständig aus Kunststoff, gehören sie ebenfalls in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack.

Salbentiegel
Salben gibt es auch in Tiegeln – beispielsweise, wenn sie in der Apotheke angerührt werden. Diese Tiegel sind in der Regel aus Kunststoff und können in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack geworfen werden.

Pumpsprays und Spraydosen
Pumpsprays aus Kunststoff gehören ebenfalls in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Das Gleiche gilt für Spraydosen aus Aluminium, wie sie zum Beispiel für Sprühpflaster verwendet werden. Achtung: Die Spraydosen müssen komplett leer sein. Sind noch Reste enthalten, können sie in Brand geraten oder explodieren.

Pharmazeutische Glasbehälter
Glasbehältnisse für Medikamente – vom Fläschchen bis zum Glas – werden in den Glascontainer entsorgt, entsprechend der Farbe in den Container für Weiß-, Braun- oder Grünglas.

Umverpackungen und Beipackzettel
Verpackungen aus Karton und Beipackzettel aus Papier kommen in den Papiercontainer.

Weitere Informationen zur richtigen Mülltrennung finden Sie auch hier.


Novelle des VerpackG 2021 - die wichtigsten Änderungen

Novelle des Verpackungsgesetzes 2021 - die wichtigsten Änderungen

Am 20.01.2021 hat das Bundeskabinett „den Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung von Vorgaben der Einwegkunststoffrichtlinie (EU-Kunststoffrichtline 2019) und der Abfallrahmenrichtlinie im Verpackungsgesetz (VerpackG)“ beschlossen. Damit soll das VerpackG an aktuelle EU-Richtlinien angepasst und der Vollzug des VerpackG verbessert werden. Das geplante Gesetz tritt voraussichtlich ab dem 03. Juli 2021 in Kraft.

Wichtiger Hinweis: Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, so dass sich im weiteren Verlauf noch Änderungen ergeben können.

Die wichtigsten Änderungen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Detaillierte und ausführlichere Informationen finden Sie auch unter www.verpackungsgesetz-info.de


Der internationale Welt-Recycling-Tag 2021

Am 18. März ist der internationale Welt-Reycling-Tag. Schon 2018 hat das Bureau of International Recycling (BIR) den 18. März zum jährlichen Global Recycling Day erklärt. Aber worum geht es bei diesem Tag und warum ist es immer der 18. März?

Der Zeitpunkt ist schnell erklärt: Das BIR versteht sich selbst als Interessensvertreter der internationalen Recyclingindustrie und ihrer nationalen Vertreter. Der 18. März 2018 markiert das 70-jährige Jubiläum der BIR-Gründung (18. März 1948).

Viel wichtiger ist das Warum: Mit Hilfe des Recycling-Aktionstages soll das Themenfeld Recycling und Rohstoffwiederverwertung im öffentlichen Bewusstsein breiter verankert werden und der Politik Denkanstöße und Handlungsempfehlungen gegeben werden. Gleichzeitig geht es dem BIR darum, dass Recycling – neben Wasser, Kohle, Öl, Gas und Mineralrohstoffen – als sogenannte „siebte Ressource“ etabliert wird. Dazu wurde anlässlich der ersten Auflage des Global Recycling Day ein Maßnahmenkatalog mit sieben Forderungen formuliert. Diesen finden Sie hier.

Da es sich bei dem Welt-Recycling-Tag aber explizit um einen Aktionstag handelt, wurden außerdem drei konkrete Handlungsempfehlungen für jeden einzelnen von uns formuliert:

  • Lernen: Nutzen wir den Tag, um uns über die Möglichkeiten und Hintergründe des Recyclings von Rohstoffen zu informieren. Entsprechende Materialien finden sich auf der für den Aktionstag eingerichteten offiziellen Website globalrecyclingday.com.
  • Unterschreiben: Anlässlich des Global Recycling Day wurde die Petition „Save The Planet. Support Recycling“ gestartet. Hier sind wir gefragt, dieses Anliegen mit einer (digitalen) Unterschrift zu unterstützen.
  • Handeln: Jeder von uns ist dazu aufgerufen, eine lokale Recycling-Initiative zu unterstützen. Passende Optionen finden sich ebenfalls auf der offiziellen Website oder den verschiedenen Online-Kanälen des BIR.

 


...dass bereits in der Antike recycelt wurde?

…dass bereits in der Antike recycelt wurde?

Archäologen haben belegt, dass schon damals Metall und Glas gesammelt, eingeschmolzen und umgearbeitet wurde. Altmetallsammler zogen durch die Straßen der antiken Städte und sammelten ausrangierte Metalle. Belegt wird das Recycling der Altmetalle und des Altglases mit der Tatsache, dass die Archäologen in den antiken Haushalten kaum Metalle oder Gläser gefunden haben. Auch aus dem alten Rom weiß man, dass dort Tausende Statuen aus Bronze und Kupfer von den Christen nicht nur zerstört worden sind, sondern auch eingeschmolzen und zu Neuem verwertet wurden. Berichtet wird auch, dass nach Ende des Römischen Reiches Grabräuber Gräber nach Wiederverwertbarem wie Glas oder Metall durchsuchten. Die Grabräuberei nahm solche Ausmaße an, dass „in den Jahren zwischen 500 und 900 nach Christus der Abbau von Metallerzen stark zurückging.

Nehmen wir uns doch ein Beispiel an unseren Vorfahren. Wie die heutige Mülltrennung funktioniert finden Sie auf der Website: www.muelltrennung-wirkt.de. Landbell ist Teil der Initiative der dualen System „mülltrennung-wirkt.de“.


...dass Ihre Getränkedose eventuell noch einen Kaiser erlebt hat?

dass Ihre Getränkedose eventuell noch einen Kaiser erlebt hat?

Aluminiumverpackungen können rein theoretisch beliebig oft wiederverwertet werden, wenn sie korrekt entsorgt werden. Heute sind ca. 75% des seit 1888 produzierten Aluminiums im produktiven Einsatz. Damals gab es übrigens drei Kaiser in Deutschland, Berta Benz fuhr bei der ersten Langstreckenfahrt der Geschichte in einem Wagen von Mannheim nach Pforzheim und in London versetzte „Jack the Ripper“ die Menschen in Angst und Schrecken. Ihre Getränkedose hat also unter Umständen bereits viel erlebt….

Mehr Info zur richtigen Mülltrennung finden Sie auf der Website: www.muelltrennung-wirkt.de

Landbell ist Teil der Initiative der dualen System „mülltrennung-wirkt.de“.


...dass heute Erdüberlastungstag ist?

… dass heute Erdüberlastungstag ist? An diesem Tag hat die Weltbevölkerung für 2020 alle Ressourcen verbraucht,
die innerhalb eines Jahres natürlich nachwachsen können. Mit der richtigen Mülltrennung können wir alle wirkungsvoll
dazu beitragen, dass dieser Verbrauch reduziert wird. Denn durch Recycling werden wertvolle Rohstoffe im Kreislauf
gehalten und damit unsere Ressourcen geschont. Aktuell bräuchte die Weltbevölkerung nämlich rechnerisch 1,6 Planeten
um ihren Ressourcenbedarf nachhaltig zu decken.

PS: Erstmals seit Jahrzehnten ist durch die Corona-Krise das Tempo der Übernutzung dieses Jahr gesunken.
Laut Berechnungen einer Umweltorganisation verschiebt sich der „Erdüberlastungstag“ um drei Wochen.
2019 war er bereits am 29. Juli.

Landbell ist Teil der Initiative der dualen System „mülltrennung-wirkt.de“.

Mehr Info finden Sie auf der Website: www.mülltrennung-wirkt.de


...warum der Gelbe Sack gelb ist?

…warum der Gelbe Sack gelb ist? Wir auch nicht! Aber eins ist klar: bei uns hat jede Art von Abfall seine eigene Farbe. Blau steht in der Regel für Papier/Pappe/Karton, schwarz für Restmüll oder braun für Bioabfall. Auch Glas trennen wir nach Farben. Und gebrauchte Leichtverpackungen kommen in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne. Wer genau über die Farbe bestimmt hat, ist leider nicht bekannt. Doch so viel ist klar: Sie sollte mit der Einführung der Wertstofferfassung 1991 einen aufmerksamkeitsstarken farblichen Kontrast zur schwarzen Restmülltonne setzen und zeigen, dass eine neue Zeit im Umgang mit Abfällen eingeläutet wurde. Diese Signalwirkung erfüllt sie bis heute.

Sie haben sich schon immer gefragt, warum der gelbe Sack so dünn ist? Woran das liegt, erfahren Sie hier.


...dass nicht alles aus Plastik in die Gelbe Tonne gehört?

...dass nicht alles aus Plastik in die Gelbe Tonne gehört? Die Gelbe Tonne und der Gelbe Sack sind Behälter für Verpackungen. Das heißt: hier kommt nur rein, wo mal was drin war – Verpackungen. Also zum Beispiel Plastikbecher, Wurstverpackungen, Konservendosen oder Zahnpastatuben, aber kein Plastikspielzeug oder der alte Putzeimer aus Plastik.

Mit unserer Landbell Trennhilfe gibt es da keine Unklarheiten mehr!


...dass die Farbe bei Glasflaschen nicht egal ist?

…dass die Farbe bei Glasflaschen nicht egal ist? Ob Weiß-, Grün- oder Braunglas- richtiges Trennen hat einen Sinn: Nur so können die Gläser auch recycelt werden. Gerät zum Beispiel ein braunes Glas zwischen das Weißglas, dann verfärbt sich das gesamte Glas beim Einschmelzen. Übrigens: Nicht zuordenbare Farben wie beispielweise blaues Glas gehören in den Grünglas-Container, denn Grünglas verträgt am besten andere Farben.

Machen Sie mit – Mülltrennung wirkt! Weitere hilfreiche Informationen finden Sie auch in der Landbell Trennhilfe.